Veröffentlicht: in der Kategorie Veranstaltungen mit noch keinem Kommentar.

Die Fanfare ertönt. Prinzenpaare, Sitzungspräsident und Elferrat stehen im Scheinwerferlicht und marschieren unter dem Jubel des Narrenvolkes auf die Bühne. Es ist eine besondere Sitzung die nun ihren Anfang nimmt. 50 Jahre Karnevalsverein-Schönau-Altenwenden e.V. gilt es traditionell zu feiern.
André I. (Arenz) mit seiner Prinzessin Andrea I. (Grebe) schauen ebenso wie das Kinderprinzenpaar Max I. (Wohlfahrt) und seine Prinzessin Jana I. (Arenz) mit strahlenden Augen auf Ihr Narrenvolk. Ein Moment, den sie sicherlich nicht vergessen werden.

André dankt seinem Narrenvolk und eröffnet damit und einem 3-fachen „Schönau-Helau“ die Sitzung. Durch das nun beginnende gut 4 stündige Programm führten wieder einmal Thomas Dröscher als Sitzungspräsident und Michael Koch als Elferratspräsident.

KonfettisUnsere „Konfettis“ zeigten mit zwei Tänzen, einem Show- und einem Gardetanz, dass sie tänzerisch den „Großen“ in nichts nachstehen. Sie, sowie die mittlerweile auf 27 Tänzerinnen angewachsene Schowtanzformation des KV Schönau  „Die Tanzsterne“ begeisterten unser Publikum mit perfekt dargebotenen Tänzen.

Dass eine Büttenrede zum Karneval auch am südlichsten Narrenzipfel Westfalens dazu gehört bewies  „Der Leo“.

Viel Zeit zum Durchschnaufen blieb unserem Publikum nicht. Ein Höhepunkt folgte dem Nächsten. Unter dem tosenden Beifall des Publikums zündeten die Roten Funken, unsere Prinzengarde Rot-Weiß, im Garde- und Showtanz ein närrisches Feuerwerk des Tanzes.

HätzblattAls die Gruppe „Hätzblatt“ dann in die Saiten und Tasten griff, hielt es unser Publikum im komplett ausverkauften Festzelt nicht mehr auf den Bänken. Mit kölschen Tönen rissen sie unser Publikum mit.

Dass die Grünen Funken der Bürgergesellschaft Olpe nicht nur im Showtanz begeistern können, bewiesen sie mit ihrem Gardetanz.

Die Blauen Funken des KV Schönau, eine der zahlenmäßig größten Garden im Kreis Olpe, präsentierten in ihren neuen Kostümen einen Gardetanz der Extraklasse.

SW HusarenSie sind einfach nicht wegzudenken…die Husaren Schwarz-Weiß aus Siegburg.  Mit ihrem Tanz bewiesen sie einmal mehr, dass sie zu den Besten zählen. Unter dem tosenden Beifall des Publikums brillierten sie mit ihren tänzerischen Figuren und sensationellen Schrittfolgen.

Die Band „Sound Transfer“ sorgte einmal mehr, nicht nur während des Programms, sondern ebenso danach, auch für einen musikalisch gelungenen Abend.

 

Hier geht es zu den Bildern….

 

Pressebericht der Westfälischen Rundschau vom 08.02.2016

Pressebericht der Siegener Zeitung vom 08.02.2016

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.