Veröffentlicht: in der Kategorie Veranstaltungen mit noch keinem Kommentar.

(SMS) Wir tanzen zusammen, Wir singen zusammen und wir trinken zusammen.  Das bewiesen die Gäste in einem Randvoll gefüllten Zelt mit Leib und Seele bis in die frühen Morgenstunden. So ergriff der  1. Vorsitzende Rüdiger Lazar noch vor dem Einmarsch das Wort. In Gedenken an die schrecklichen Ereignisse in Hanau habe er lange darüber nachgedacht ob wir in Schönau  mit einer Schweigeminute beginnen sollten?  Er habe sich anders entschieden. Sein Vater Branko kam als Gastarbeiter nach Schönau und ist bei uns im KV einfach nicht mehr wegzudenken.  Er liebte das Wendsche und den Karneval. Noch heute sind viele Bestandteile der Bühne, Ideen und einiges mehr auf seinen Einsatz zurückzuführen. So wünschte sich Rüdiger, dass alle Karnevalisten auf das Lieblingslied seines Vaters „Rut Rut sin die Rosen“ mit gemeinsamen Schunkeln zum Gedenken  den Zusammenhalt zeigen. Einer dieser vielen Gänsehautmomente die die Gäste an diesem Abend im Zelt erleben durften. 

Die Party begann dann mit dem Einmarsch des Elferrates und der Blauen Funken. Begleitet von den Roten Funken  folgte Einmarsch dem Prinzenpaar Bernd I. und Iris I. sowie dem Kinderprinzenpaar  Nia I.  und Bruno I. Nach der Begrüßung der Ehrengäste  folgte ein sehr  emotionaler feierlicher Moment. Licht aus, Spot an, ein Lichtkegel  erleuchtet einen besonderen Tisch. Spannende Musik und vibrierende Bässe ertönen. Sitzungspräsident Michi Koch spricht die Bedeutung der  besonderen Gründungsmitglieder des Karnevalsvereins an und betonte und dankte dem Ehrenpräsidenten Seppel Kleine, Peter Schmidt und den Ehrenmitgliedern Rainer (Schlummy) Jung und Thomas Dröscher für den Grundstein des heutigen Karnevalsvereins . Besonderer Dank gebührte dieses Jahr den Jubelprinzen Friedhelm Jung (Vater von Bernd). Er  war vor 50 Jahren Prinz, und Günter und Hildegard Schönauer (Eltern von Iris) Sie regierten die Jecken vor 40 Jahren. 

Mit dem Tanz “Kunterbunt und Zuckersüß” der Konfettis startete das Programm. Die Kleinsten im KV imponierten mit gelungen Kostümen und einer gelungenen Darbietung. Es ist schon gute Tradition, dass die Konfettis den Gästen zeigen wie man in Schönau eine Rakete macht. Regelmäßige Gäste im randvoll gefüllten Zelt sind die Grünen Funken der Bürgergesellschaft aus Olpe. Ihr Tanz handelte vom Treiben des Helden Herkules. Die Roten Funken aus Schönau sind die Traditionsreichste Garde im Schönauer Verein. Sie sind die Prinzengarde. Sie zeigten mit Hebefiguren und  Spagaten und einer gelungenen Choreografie ihre Qualität. Zu einem späteren Zeitpunkt im Programm brachten sie das Zelt mit ihren Showtanz zum Beben. Mit dem Thema der Tanzsterne dürfte sich so manches Elternteil an seine musikalische Jugend erinnert gefühlt haben. „Aus alt mach neu“ war der Titel ihres Tanzes. Ein Weiteres Highlight einem tollen Showtanz zur fetzigen Musik, gewagte Kostüme und Basketball als Thema war das Erfolgsrezept der ältesten Garde des KV. Das Männerballett stand vor 40 Jahren das erste Mal auf der Bühne. Das Kreischen insbesondere der Damenwelt während ihrer Darbietung war ohrenbetäubend.

Nach anfänglichen Schwierigkeiten mit seiner Technik erfüllte Bruce Kapusta als Stargast aus Köln das Zelt mit seiner Musik. Weltrekordhalter im Schulterstand, die größte gemischte Garde im Kreis Olpe und sicherlich weitere Superlative fallen einem ein, wenn man die Blauen Funken tanzen sieht. Schon der Einmarsch ist ein Erlebnis.  Bereits im jungen Alter zeigen die Tänzer ihr Können mit Hebefiguren und Tanzschritten in den kleinen Blauen Funken. Die Großen Blauen Funken setzen dem Ganzen noch eine Schippe drauf. Nicht selten vernahm man zwischen dem frenetischen Jubelstürmen ein „Boah“ und „Ahh“.

Das Zelt tobte und tanzte zu dem nächsten Höhepunkt des Abends. Der Kölner Rockband Hanak. Der Sänger Micha Hirsch ergriff noch während der Aufbauarbeiten seiner Tontechniker das Mikrofon und stimmt gemeinsam mit dem Publikum den ein oder anderen Karnevalsklassiker an. Die Band zeigte sich sehr unkompliziert. Sie machten doch sehr deutlich, dass man mit dieser Wahnsinns Stimmung und dem Publikum nicht gerechnet hatte. Bei dem Song  „Haifischzahn“ hielt es nun wirklich niemand mehr im Zelt auf den Bänken. Auch  bei dem Hit „Veedel“ sangen alle lautstark mit.

Die Puppen tanzen lassen, liessen dann die Jungs von der  Dolls Company. So etwas bekommt man in Schönau nicht alle Tage zu sehen. Die Begeisterung im Zelt war nicht nun nicht mehr zu bremsen.  Den gebührenden Abschluss des Programms vor dem großen Finale durften in diesem Jahr die Tänzerinnen der  Showgarde Rahrbach machen. Ihnen gelang es mit einem mitreißenden Showtanz die Stimmung im Zelt gut aufzunehmen. 

Wer glaubte, dass nach dem Finale Schluss war, wurde eines besseren belehrt. DJ Markus Koch verwandelte das Zelt in eine riesige Tanzfläche. Es wurde bis in die Morgenstunden gesungen und getanzt. Er muss wohl so begeistert gewesen sein, dass er selbst von seinen Prinzipien abwich. Als letzten Titel spielt er in Schönau immer „Last Christmas“. Nur diesen Samstag machte er mal eine Ausnahme denn schließlich legt er ja in seinem Wohnzimmer in Schönau auf.

Hier geht es zu den Bildern…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.